Myriane Angelowski · Schriftstellerin


Blutlinien

5_Blutlinien3. Fall für Lou Vanheyden und Maline Brass.
Serientäter am Rhein. Eine Frau wird in der Nähe des Rheins tot aufgefunden, am Tatort können kaum Spuren gesichert werden. Lou Vanheyden und Maline Brass nehmen die Ermittlungen auf, können aber nicht verhindern, dass weitere Morde geschehen, die dieselbe Handschrift tragen. Als schließlich eine junge Frau verschwindet, kommen die Kommissarinnen dem Täter auf die Spur – doch auch er kommt ihnen nah. Lebensgefährlich nah. Je klarer das Motiv, desto unbegreiflicher die Taten – eine fesselnde Mörderjagd durch Köln. ISBN-Nr. 978-3-95451-055-9 Emons-Verlag Köln 2013 Pressestimmen und Rezensionen in Auszügen zu Blutlinien „…diese in der Ich-Form erzählten Passagen mit ihrer psychopatischen Logik sind zweifellos sprachlich und inhaltlich die besten in diesem Kriminalroman… Das es um ein gesellschaftlich brisantes Thema geht, hat Angelowski nicht etwa dazu verleitet, belehrend zu erzählen. Es gelingen ihr vielmehr anrührende Szenen mit jenen Menschen, die ihre Liebsten verloren haben, der regionale Bezug wird nicht überstrapaziert und alle Nebenschauplätze und Erzählstränge haben ihren dramaturgischen Sinn, was keine Selbstverständlichkeit ist….“ Ver.di Publik Oktober 2013 „… in einem zweiten Erzählstrang lässt Myriane Angelowski den Täter (oder die Täterin?) zu Wort kommen, einen psychisch schwer kranken Menschen, dem es gelingt, im täglichen Leben den Anschein von Normalität zu wahren …. geschickt spielt die Autorin mit den Erwartungen ihrer Leserinnen und Leser und lockt sie selbst auf den letzten Seiten noch einmal auf eine falsche Fährte. Spannung Pur….“ Kölner Stadtanzeiger 2.8.2013 „…Tatorte werden mit ihren unappetitlichen aber aufschlussreichen Details minuziös beschrieben, solche Bilder entwickeln ebenso Dichte, wie die seltene Fähigkeit der gebürtigen Kölnerin, Gewalttaten und Actionszenen so zu beschreiben, das sie nachvollziehbar bleiben…. „Blutlinien“ zählt zu den Köln-Krimis, denen auch den Sprung in den Kreis der überregionalen Leserschaft gelingen kann …“ Kölnische Rundschau 1.8.2013 „… Blutlinien ist ein Köln-Krimi, der als Psycho-Thriller auf die Abgründe der menschlichen Seele blickt. Auf unbändigen Hass und gefährliche Intoleranz … in einer sonst doch so toleranten Stadt. Dabei schafft es die Autorin immer wieder, ihrer Geschichte neue, überraschende Wendungen zu geben … die von der ersten bis zur letzten Seite fesseln….“ Westdeutsche Zeitung 24. 07.2013 „…die Story besteht aus verschiedenen Handlungssträngen, auch das Privatleben der Ermittlerinnen wird ausgiebig beschrieben, sodass man sich als Leser direkt mit ihnen verbunden fühlt. In mehreren Kapiteln lässt die Autorin den Täter in der Ich-Form erzählen, über seine Beweggründe, sein Motiv und seinen Hass auf eine bestimmte Personengruppe. Da der Krimi in Köln spielt, kannte ich viele der Schauplätze, aber auch für einen Nichtkölner wird das kein Problem sein, gut in die Story hineinzufinden. ….für „Blutlinien“ gilt : Klare Kaufempfehlung!…“ „die-rezensentin“ 17.7.2013 „…. interessant ist hier zunächst der fortwährend Einblick in das Täterdenken durch Erzählen aus seiner Perspektive, das auch immer wieder dazu dient, Leserinnen und Leser aufs Glatteis zu führen. Ich-erzählend vermittelt er uns das, was er für seine Motivation hält und was man auch für glaubwürdig halten kann….“ Beck-Ewerhardy „kgbeast“ 25.6.2013